Neu

Mitbestimmung bei Restrukturierungsvorhaben

Betriebsrätliche Interessenvertretung bei Betriebsänderungen

  • Konzept
    • Zweitägiges Spezialseminar für Mitglieder von Betriebsräten
    • Die Teilnehmer befassen sich intensiv mit den gesetzlichen Beteiligungsrechten bei Betriebsänderungen und lernen die Funktion und Systematik von Interessenausgleichen und Sozialplänen kennen.
    • Anhand eines Planspiels wird der Ablauf des Dialogs zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat einschließlich der Verhandlung, dem Abschluss und der Umsetzungsbegleitung notwendiger Vereinbarungen trainiert.
    • Es werden erfolgreiche Modelle vorgestellt und erörtert, die konträre Interessen des Arbeitgebers und der Mitarbeiter zum Ausgleich zu bringen.

    Während die Versicherungsunternehmen aufgrund von etablierten, erfolgreichen Geschäftsmodellen früher einmal eher traditionell und schwerfällig, hat sich die Wahrnehmung innerhalb der letzten Jahre diametral geändert: Weil die Herausforderungen (Agieren im Niedrigzinsumfeld, Hybrider Kunde, Digitalisierung) immens sind, sind viele Unternehmen gezwungen sich neu zu erfinden und früher bewährte Geschäftsmodelle auf den Prüfstand zu stellen. Die Veränderungsgeschwindigkeit und -intensität hat wie kaum in einer anderen Branche zugenommen. Ein Ende ist nicht in Sicht.  

    Notwendige Anpassungen an der Aufbau- und Ablauforganisation haben immer auch unmittelbare Auswirkungen auf die Belegschaft. Nicht selten müssen sich Arbeitnehmer in immer kürzer werdenden Zeitintervallen auf neue Aufgaben einstellen, werden Teams auseinandergerissen und neu zusammengesetzt, Tätigkeiten ausgelagert oder digitalisiert. Ganze Organisationen leiden häufig unter einem Abfluss an Erfahrungswissen (sog. "Braindrain"), den Folgen von Arbeitsverdichtung und in der Transformation befindlichen IT-Prozessen.  

    Betriebsräte agieren dann in einem natürlichen Spannungsfeld zwischen den unternehmerischen Interessen und den Interessen der Betroffenen. Ihnen kommt die wichtige Aufgabe zu, mit dem Arbeitgeber über Leitplanken für strategisch notwendige Veränderungen zu verhandeln. Sie sollen Lösungen für Beschäftigte finden und erfolgreich durchzusetzen, die gerade in bewegten Zeiten unsicher und ängstlich sind und „mitgenommen“ werden wollen.  

    Die Teilnahme an dem Seminar schafft Sicherheit im Umgang mit bestehenden Beteiligungsrechten und zeigt Wege auf unterschiedliche Interessen mit einander zu vereinbaren. Damit leistet es auch einen Beitrag zur Versachlichung des Dialogs zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.

    Video-Interview mit Tobias Vögele
    HR-Spezialist, Rechtsanwalt und Trainer des Seminars "Mitbestimmung bei Restrukturierungsvorhaben" Tobias Vögele erklärt, warum sich Versicherungsunternehmen derzeit im stetigen Wandel befinden, welchen besonderen Herausforderungen Betriebsräte gegenüberstehen und welche Inhalte und Ziele im Seminar erarbeitet werden:

  • Ziele / Nutzen
    • Die Teilnehmer lernen die im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen relevanten Beteiligungsrechte intensiv kennen und beherrschen ihre sichere Anwendung in der Praxis.
    • Vertiefte Kenntnisse über die eigene Rolle und Verantwortung helfen den Dialog zwischen Arbeitgeber und Betriebsrast zu versachlichen und sachgerechte Ergebnisse zu erzielen.
    • Fallstricke und häufige Konfliktpunkte werden rechtzeitig erkannt und ihnen wird durch vorausschauendes Agieren vorgebeugt.
    • Die Teilnehmer lernen eine strukturierte Vorgehensweise, um die Interessen der von Veränderungen betroffenen Mitarbeiter im Verhandlungsweg zielführend zu vertreten, ohne die Interessen des Kollektivs am Unternehmenserfolg aus dem Blick zu verlieren.
  • Inhalte

    Das Seminar gliedert sich in zwei Teile:

    • Im theoretischen Teil werden die wichtigsten betriebsrätlichen Beteiligungsrechte bei Restrukturierungen intensiv erörtert und anhand von typischen Beispielen aus der Personalpraxis der Assekuranz verdeutlicht, z.B. bei
    • Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsabläufen und Arbeitsumgebung
    • Verlagerung von Betriebsstätten
    • Betriebsspaltungen und -schließungen.

    Dabei wird auch intensiv auf Zuständigkeits- und Abgrenzungsfragen eingegangen sowie über häufige Auslöser von Konflikten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat gesprochen.

    • Im anschließenden Planspiel nehmen die Teilnehmer die Rolle von Arbeitgeber und Betriebsrat ein und simulieren anhand eines Praxisfalls, der mit einer unternehmerischen Entscheidung beginnt, den sozialpartnerschaftlichen Dialog einschließlich der Verhandlung von relevanten Inhalten für einen Interessenausgleich und Sozialplan
  • Teilnahmeinformationen

    Zielgruppe

    • Mitglieder von Betriebsräten, die Restrukturierungsvorhaben aus betriebsrätlicher Sicht begleiten und z.B. Mitglied in Verhandlungskommissionen des Arbeitgebers sind
    • Ideal: Das DVA-Seminar BetrVG Stufe 3 wurde zuvor besucht.

    Unsere Datenschutzhinweise für Teilnehmer finden Sie hier.

Web-Code
V7003
Preis

640,00 € netto
761,60 € brutto

mehr Details