Mit Blick auf morgen

Mit Blick auf morgen

02. August 2022 | DVA

Nachhaltigkeit in der Versicherungs- und Finanzwirtschaft wird verhandelt zwischen Klimapolitik und Regulatorik, zwischen den Anforderungen des Markts und den eigenen Ansprüchen. Die Deutsche Versicherungsakademie schult Experten auf diesem Spielfeld in einer umfassenden CSR-Manager Qualifizierung.

Ab 2. August müssen Vermittler:innen im Rahmen der Beratung von Versicherungs- und Finanzanlageprodukte ihre Kund:innen fragen, welche Nachhaltigkeitspräferenzen sie in Bezug auf ökologische und soziale Aspekte sowie auf nachhaltige Unternehmensführung haben und entsprechende Produkte anbieten. Damit soll einerseits die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten gefördert, andererseits Greenwashing verhindert werden. Geregelt ist dies in einer delegierten Verordnung der Europäischen Kommission (EU 2021/1257), die in allen Mitgliedsstaaten gilt.

Für die EU-Kommission ist dies ein weiterer Baustein ihrer Nachhaltigkeitsagenda; für die Anbieter von Versicherungs- und Finanzanlageprodukten eine Herausforderung. Denn nichts weniger als sämtliche Risiken, Prozesse und Invests müssen dazu notwendigerweise auf den Prüfstand gestellt und entsprechend taxiert werden.

Nachhaltigkeit als Summe vieler Faktoren

Im Pariser Klimaabkommen wurde 2015 der Grundstein dafür gelegt, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Weise zu verändern. Die EU-Taxonomieverordnung legt seit Ende 2021 ein Regelwerk fest für klima- und umweltfreundliche Tätigkeiten und Investitionen. Unternehmen orientieren sich selbst darüber hinaus an sozialen Aspekten (von Arbeitssicherheit bis hin zu gesellschaftlichem Engagement) und an nachhaltiger Unternehmensführung (Environmental-, Social-, Governance-Kriterien).

ESG-Kriterien, Taxonomieverordnung und die Sustainable Finance Strategie der EU-Kommission, Principles of responsible Invests und Principles of sustainable Invests: Das Thema Nachhaltigkeit hält Einzug in alle Bereiche der Versicherungsbranche. Von den Unternehmen wird erwartet, dass sie nicht nur in ökologischer Hinsicht verantwortlich handeln, sondern sich auch in ökonomischer und sozialer Verantwortung sehen, als Corporate Citizens begreifen.

Die Versicherungs- und Finanzwirtschaft als Ermöglicher von Wirtschaft steckt mitten in dieser Transformation, der eigenen und der der gesamten Wirtschaft. Mit einem Kapitalanlagevermögen von gegenwärtig rund 1,8 Billionen Euro hat sie allerdings auch einen mächtigen Hebel zur Verfügung: Rund 80% der direkt oder indirekt gehaltenen Kapitalanlagen werden laut einer Erhebung des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft aus 2021 bereits nach ESG-Kriterien gemanaged. „Die Ergebnisse zeigen eine Branche, die sich auf den Weg in Richtung Nachhaltigkeit gemacht hat und schon unterschiedlich weite Wegstrecken in den einzelnen Geschäftsbereichen zurückgelegt hat“.

CSR-Manager als gefragte Allround-Experten

Als Investor, Kreditgeber und Risikoträger soll und kann die Versicherungs- und Finanzwirtschaft Veränderungen im wirtschaftlichen Denken und Handeln entscheidend voranbringen. Gleichzeitig aber müssen Risiken aus Nachhaltigkeitsfaktoren erkannt und gemanaged werden: Überflutungen oder Hitzewellen zum Beispiel als Folge des Klimawandels oder auch der CO2-Fußabdruck des Anlageportfolios.

Auf CSR-Manager, deren Aufgabe die Corporate Social Responsibility ist, kommt eine Fülle an Herausforderungen zu. Sie sind für nichts weniger zuständig als die soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung von Unternehmen in allen Bereichen der Unternehmenstätigkeit und in der gesamten Wertschöpfungskette nach dem Leitprinzip der Nachhaltigkeit.

Welche Nachhaltigkeitsfaktoren gibt es und welche sind für das eigene Unternehmen besonders relevant? Wie wollen sich die Mitarbeitenden im Versicherungsunternehmen   gegenüber ihren Kundinnen, Kunden und anderen wichtigen Stakeholdern darstellen? Wie können die eigenen Produkte nachhaltigen Mehrwert generieren?

Die Fragen sind vielschichtig und wollen angesichts der Vielzahl der laufenden klimapolitischen und regulatorischen Initiativen diskutiert und beantwortet werden. Das Thema Nachhaltigkeit bedeutet zudem oftmals, über die üblichen Praktiken des Versicherungsgeschäfts hinauszudenken. Chancen und Risiken von Nachhaltigkeit realisieren sich meist über einen längeren Zeithorizont als der normale Geschäftszyklus. Es braucht neue methodische Herangehensweisen und Indikatoren zur Steuerung. Nachhaltigkeit ist ein „moving target“.  Auch das wird durch das Agieren in einer Zukunftswerkstatt betrachtet werden.

Intensiver Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

Gerade in diesem Blick über den Tellerrand steckt großes Innovationspotenzial, insbesondere wenn der Prozess mit einer fundierten Wissensbasis aufgesetzt wird. Durch den von der Deutschen Versicherungsakademie entwickelte Lehrgang „CSR-Manager/-in Versicherungen“ wird grundlegendes CSR-Wissen vermittelt und praktisches Können trainiert.

Der Lehrgang, der in Präsenz in Berlin und online stattfindet, gliedert sich in vier Blöcke. Die Teilnehmenden lernen dabei, wie ein wirksames Nachhaltigkeitsmanagement im Unternehmen aufgebaut wird. Sie haben die Möglichkeit eines intensiven, persönlichen Austauschs mit Dozent:innen aus Wissenschaft und Praxis sowie mit teilnehmenden Praktiker:innen der Branche über Aspekte der Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette von Versicherungsunternehmen. Zudem erhalten sie einen Überblick über die wichtigsten Nachhaltigkeitsorganisationen, -initiativen, -standards für Versicherer und Kapitalanleger, entwickeln maßgeschneiderte CSR-Strategien und -Konzepte für das eigene Unternehmen und lernen Elemente und Standards der Nachhaltigkeitskommunikation kennen.

Wie nachhaltig ist mein Unternehmen? Wie kann ich mich als Versicherungsunternehmen nachhaltig positionieren? Was muss ein CSR-Bericht beinhalten? Wie kommuniziere ich eine Nachhaltigkeitsstrategie? Das sind drängende Fragen, die Unternehmen Land auf Land ab beschäftigen. Die umfassende Qualifizierung im Nachhaltigkeitsmanagement der Deutschen Versicherungsakademie unterstützt dabei, Antworten zu finden.

Nachhaltigkeits-IDD - aktuelles Lernprogramm für den Vertrieb

Vermittler:innen müssen ab sofort Nachhaltigkeitspräferenzen von Kunden abfragen - auch die Versicherungsinstitute werden in die Pflicht genommen. In einem von der DVA neu aufgelegten E-Learning mit dem Titel "ESG-Kriterien und Versicherungsprodukte - Versicherungen auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft" lernen die Teilnehmer:innen die Hintergründe kennen und lernen, wie Nachhaltigkeit im Beratungsgespräch berücksichtigt werden kann. Sobald die EU-Verordnungen zu den Themen Social und Governance veröffentlicht worden sind, wird das Lernprogramm aktualisiert.

Weitere Informationen: Weiterbildungen rund um das Thema Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft

Ansprechpartner:in
Finja Weiß 030 9921149-592