Geprüftes Prozessmanagement (DVA) in Versicherungsunternehmen

Zertifizierung zum/zur Geprüften Prozessmanager/in (DVA)

  • Konzept

    Die zentrale Fragestellung im Geschäftsprozessmanagement lautet „Wer (Akteure) macht was (Aufgaben), wann (zeitliche Abfolge), wie (Qualität), womit (Ressourcen) und zu welchem Zweck (Unternehmensziele)?“

    Die Zusammenführung funktional getrennter Arbeitsabläufe und die Eliminierung nicht wertschöpfender Aktivitäten, sowie die immer stärkere Fokussierung auf Kundenanforderungen verlangt von Mitarbeitenden eines Versicherungsunternehmens mehr Verantwortung und prozessorientiertes Denken. Nur mit qualifizierten Mitarbeitenden können Versicherer Ziele wie höhere Kundenzufriedenheit, Termintreue, Flexibilität, Motivation und Identifikation, kürzere Durchlaufzeiten (z. B. in der Schadenbearbeitung), geringere Prozesskosten und Fehlerquoten sowie bessere Prozessqualität erreichen.

    Der Lehrgang ermöglicht den Teilnehmenden zu Beginn einen Überblick von Prozessen in Unternehmen zu erhalten. Nach einem grundlegenden Einblick in die Thematik und möglicher strategischen Ausrichtungen des Business Process Managements (BPM), werden Prozesse modelliert und analysiert. Nach erfolgreicher Absolvierung des Lehrgangs sind die Teilnehmenden in der Lage Prozesse zu modellieren und analysieren, sowie die Prozesse im eigenen Unternehmen umzusetzen, zu steuern und vor allem ein erfolgreiches Prozessmanagement zu verankern.

    Ihre Vorteile

    • Hochkarätige Referenten aus der Praxis und der Wissenschaft
    • Aktuelles, interdisziplinäres Wissen und Know-how
    • Praxisnahe Lösungsansätze und Trends für die direkte Umsetzung im Alltag
    • Anerkannter Abschluss
    • Online: keine Reise- und Übernachtungskosten
  • Ziele / Nutzen

    Dieser Lehrgang bietet Teilnehmenden die Möglichkeit, den vielfältigen Marktanforderungen gerecht zu werden, und ihren individuellen Beitrag zu einer systematischen Weiterentwicklung einer effizienten Projekt- und Prozessstruktur im Unternehmen zu leisten.

    Die Teilnehmenden

    • lernen die Identifikation, Modellierung, Analyse und Design der Unternehmensprozesse auf allen Ebenen kennen
    • können Prozesse mit definierten Rollen, Rechten und Informationsobjekten zu deren Ausführung in internationalem Standard abbilden
    • erfahren, wie man BPM-Fähigkeiten eines Unternehmens beurteilt
    • lernen eine BPM-Roadmap zu erstellen
    • kennen die Prozessleistungsmessung
    • können eine BPM-Einführungsstrategie unter Berücksichtigung des Prozessreifegrades erstellen
    • erfahren konkrete Inhalte und Abläufe vom Prozessportfoliomanagement
    • lernen Prozessverantwortung zu übernehmen
  • Inhalte

    Alle Module im Überblick

     

    Modul 1 - Basics und strategische Ausrichtung

    Es werden grundlegende Kenntnisse zum BPM vermittelt. Im Vordergrund steht dabei die Berücksichtigung aller relevanter Kontextinformationen für die Akzeptanz im eignen Unternehmen sowie die Ausgestaltung zu einem strategischen Management - Instrument.

    Auszug aus den Inhalten

    • Was ist Prozessmanagement?
    • Kontext und Zweck im eigenen Haus
    • Prozessmanagement-Frameworks und Historie
    • Prozessmanagement Übersichtsmodell
    • Strategische Ausrichtung der Prozesse (Unternehmensperspektive)
    • Aufbau von Prozessarchitekturen
    • Prozesse Managen (Governance und Performance)
    • Prozesse und Prozessoptimierungen priorisieren

     

    Modul 2 - Optimierung I: Auftrag bis Analyse

    Das Herzstück der Prozessarbeit: Auf der Basis einer gemeinsamen Auftragsklärung sowie eines akzeptierten und passenden Prozessmodells werden alle notwendigen Informationen für eine profunde Analyse der IST-Situation geschaffen.

    Auszug aus den Inhalten

    • Gemeinsame Prozessauftragsklärung
    • Vorgehensvarianten und Teambesetzung
    • Möglichkeiten der Prozesserhebung
    • Modellierungspraxis
    • Prozessnotation BPMN: Historie und Bedeutung
    • BPMN modellieren I und II: Basis und Experten
    • Prozesse analysieren und erforschen

     

    Modul 3 - Optimierung II: Design bis Einführung

    Wie sich die Kreativität der Mitarbeiter, Heuristiken und technische Möglichkeiten zu einem optimalen Soll-Prozess (Leistungssprung) verbinden lassen und die Entscheidung für eine tatsächliche Umsetzung erhalten wird, erfahren die Teilnehmer in diesem Modul.

    Auszug aus den Inhalten

    • Prozess-Technologien (BPM Tools)
    • Anforderungsmanagement
    • Ideen generieren und Prozess-(R)Evolution
    • Generische Prozessoptimierungsansätze (Heuristiken)
    • Design-Thinking Ansätze im BPM
    • Entscheidungsvorlagen erstellen, Umsetzungsplanung und Prozessübergabe
    • Veränderungsbegleitung und Fallstricke

     

    Modul 4 - KVP, Rollen und Prozessmanagement-System

    Mit den Bordmitteln für die tägliche Arbeit soll die Leistungsfähigkeit der Prozesse kontinuierlich garantiert und verbessert werden. Dazu braucht es Rollen, ein geeignetes Umfeld und ein passendes Prozessmanagement-System mit den entsprechenden Unterstützungen.

    Auszug aus den Inhalten

    • Kontinuierliche Verbesserung (KVP)
    • Rollenkonzept, Kompetenzen und Verankerung
    • PDCA-Zyklus in der Praxis
    • Prozesscontrolling und Prozessmonitoring
    • Bestandteile des Prozessmanagement-Systems
    • Reifegrad-Assessment
    • Ausgestaltung und Anpassung (Inkremente)
    • Transfer in eigene Praxis und Professionalität
    • Prüfungsvorbereitung

     

  • Teilnahmeinformationen

    Zielgruppe
    Mitarbeitende, die aktiv am Aufbau und an der Weiterentwicklung des Prozessmanagements beteiligt sind, strategische Prozessverantwortliche sowie interne und externe Berater.
    Der Lehrgang richtet sich nicht ausschließlich an Mitarbeitende aus Versicherungsunternehmen. Praxisbeispiele und Anwendungsfälle werden jedoch den Schwerpunkt auf Versicherungsgesellschaften legen.

    Teilnahmegebühr
    Die Teilnahmegebühr beinhaltet in Präsenz ein gemeinsames Mittagessen, Tagungsgetränke sowie umfangreiche Arbeitsunterlagen. Online umfasst die Teilnahmegebühr umfangreiche Arbeitsunterlagen sowie den Online-Lernraum. Die Rechnungsstellung erfolgt vor jedem Modul separat. Zzgl. Prüfungsgebühr: 190,00 € MwSt.-frei

    Durchführung und Unterbringung
    Präsenz:
    Präsenz 4 Module à 2 Tage, jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr
    Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmenden mit der Anmeldebestätigung Zugang zum Abrufkontingent sowie weiteren Hotelinformationen, mit dem Sie die gewünschte Zimmerbuchung im Seminarhotel vornehmen können

    Online:
    Online 4 Module à 4 Tage, jeweils 9:00 bis 12:30 Uhr
    Die Teilnehmenden nehmen an ihrem PC teil und werden per Mail eingeladen. Sie benötigen dafür eine stabile Internetverbindung, eine Webcam und ein Headset (hören/sprechen)

    Unsere Datenschutzhinweise für Teilnehmer:innen finden Sie hier.

  • Prüfung

    Abschlüsse

    Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

    Nach Absolvierung aller vier Module wird eine schriftliche Prüfung durchgeführt. Die Abschlussprüfung findet im Anschluss an das Modul 4 statt. Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)“.

    Internationale Zertifizierung nach CBPP®

    Die Teilnehmer des Lehrgangs haben auf Anfrage die Möglichkeit zur individuellen Vorbereitung auf die internationale Zertifizierung zum „Certified Business Process Professional (CBPP®)“.

    Open Badge

    Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Weiterbildung erhalten Sie zusätzlich zum DVA-Zertifikat Ihr Open Badge. Mit diesem digitalen Zertifikat können Sie Ihre neu erworbenen Kenntnisse transparent digital präsentieren. Weitere Infos unter Open Badges bei der DVA.

     

    Bitte beachten Sie, dass die Zertifizierungsprüfung online stattfindet. Dabei kommt eine automatisierte Beaufsichtigungssoftware zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Web-Code
V7340
Preis

4.800,00 € MwSt.-frei

Frühbucherpreis
(bis 12 Wochen vorher)

4.400,00 € MwSt.-frei

Inkl. Prüfungsgebühr: 190,00 € MwSt.-frei

 

 

mehr Details